K.C. Dobner | Figurine LE JEU DE MADAME KRAP

Drucken
Tusche, Aquarell auf Papier, 29,5 x 21 cm, 2015
atelierfrisch
Bühnenstück: "Eleutheria"
Freie Arbeit
Katharina Claudia Dobner: Figurine LE JEU DE MADAME KRAPKatharina Claudia Dobner: Figurine LE JEU DE MADAME KRAP
Per Werkansicht in der Galerie für 0,00 €
Verkaufspreis500,00 €
Standardisierter Preis / kg:
Beschreibung

»Eleutheria« (Freiheit) ist das erste Theaterstück, das Samuel Beckett Ende 1940 geschrieben hat.

Als er dem französischen Regisseur Roger Blin dieses und sein zweites Stück, »Warten auf Godot«, zur Aufführung anbot, entschied sich Blin für das zweite, weniger darstellerreiche Stück. Die Uraufführung 1953 war ein großer Erfolg, und Beckett zog daraufhin »Eleutheria« zurück; es wurde bis heute nicht aufgeführt.

Victor, der Held der Geschichte und der unglückliche Sohn, hat seine bourgeoise Familie, Mutter und Vater Krap, verlassen. Dadurch aber, daß die beiden Schauplätze des Stückes, Victors Pension und der Krapsche Salon, nebeneinanderliegen, ineinander übergehen, gleichzeitig zu sehen sind, bleibt jederzeit >gegenwärtig<, was der verlorene Sohn tut, wie im Salon >andererseits< recht merkwürdige Besucher vor sich hin und aneinander vorbei räsonieren.

Im zweiten Akt in Victors Pension erfährt er durch seine Mutter und seine Verlobte vom Tode seines Vaters, und die Handlung wird nun immer absurder, um schließlich im dritten Akt einem verrückten Höhepunkt entgegenzusteuern.

Zwar sind in dieser brillanten, bitterbösen Familienstudie Situationen, Figuren und Themen angelegt, die in den folgenden Werken ausgefeilt, ergänzt oder verkürzt wiederkehren, nicht aber derart jugendlich impulsiv und surreal wie in diesem ersten Theaterstück von Samuel Beckett.

Quelle: https://www.suhrkamp.de